Konstrukteur/in EFZ: Projekt Seifenblasenmaschine

Projekt Seifenblasenmaschine

Lorenz, Konstrukteur 3. Lehrjahr, Fritz Studer AG, Thun
Lorenz, Konstrukteur 3. Lehrjahr, Fritz Studer AG, Thun

Der Auftrag

Im Rahmen eines 3-monatigen Praktikums im FabLab Bern erhielt ich den Auftrag, einen Seifenblasenmaschinen-Bausatz zu entwickeln, der an Messen in Workshops von den Kindern der Besucher zusammengebaut werden kann.
Der Bausatz selbst soll aus einer Holzplatte gelasert werden, und der elektronische Aufbau sollte auch für Kinder verständlich ein. Auch sollen die Kinder beim Zusammensetzen des Bausatzes noch etwas über das Löten lernen können.

Das Resultat

Am Ende entstand eine Seifenblasenmaschine mit einem etwas aussergewöhnlichen Design.
Ich konstruierte ein Männchen auf einem Liegestuhl und implementierte diesem die Funktion einer Seifenblasenmaschine ein.
Ein Rad, welches eine Art Sonnenschirm darstellt, fördert Seifenblasenlösung vor einen kleinen Ventilator, der wiederum die Blasen daraus produziert.

Die fertige Seifenblasenmaschine
Die fertige Seifenblasenmaschine

Was waren die Herausforderungen bei dieser Arbeit?

Die grösste Herausforderung war, einen Bausatz zu entwickeln, der einen stufengerechten Schwierigkeitsgrad aufweist. Beim ersten durchgeführten Workshop traten zahlreiche Mängel und Schwierigkeiten auf, die ich anschliessend korrigieren musste.
Zusätzlich zum Bausatz machte ich auch die Zusammenbauanleitung. Auch hier war es schwierig, alles nachvollziehbar und trotzdem nicht langweilig aufzuzeigen.

Was hat dir an dieser Arbeit besonders gut gefallen?

Ich konnte extrem viel aus dem ganzen Projekt lernen. Einerseits machte ich viele Erfahrungen mit Holzkonstruktionen. So lernte ich beispielsweise einige Faustregeln, um gute Holzpassungen lasern zu können. Auch konnte ich Testworkshops selber leiten und konnte so durch direkte Erfahrungen sehr viel lernen.
Des weiteren arbeitete ich während des gesamten Projekts sehr selbstständig, dadurch hatte ich viele Freiheiten, was mir sehr gefiel.