Nicolas, Konstrukteur, RUAG Ammotec AG, Thun
Nicolas, 3. Lehrjahr, RUAG Ammotec AG, Thun

Was macht man als Konstrukteur?

Als Konstrukteur entwickelt und konstruiert man Produkte, welche danach mit Hilfe der Fertigungszeichnungen hergestellt werden können.

Was gefällt dir am Beruf Konstrukteur?

Am Beruf gefällt mir die Vielfalt und Abwechslung. Zudem gefällt mir das Problemlösen bei den verschiedenen Aufträgen, die man erhält. In diesem Beruf muss man die Mathematik, Physik und das logische Denken einbeziehen und in die Praxis umsetzen können, was mir ebenfalls sehr gut gefällt.

Was gefällt dir weniger gut am Beruf Konstrukteur?

Da man ausschliesslich am Computer arbeitet, kann das manchmal etwas anstrengend sein und müde machen. Daher sollte man einen guten Ausgleich dazu haben wie z.B. Sport treiben etc.

Was war dein bisheriges Highlight in der Lehre?

Eines meiner Highlights war das Werkstattpraktikum. Denn als dieses zu Ende war, begann ich ganz anders an das Zeichnen und Modellieren heranzugehen, da man besser versteht, wie ein Teil gefertigt wird und was es alles dazu zu beachten gibt.

Welches sind die Voraussetzungen für den Beruf Konstrukteur

Meiner Meinung nach sollte man vor allem ein Interesse an Mathematik, Physik und logischem Denken mitbringen. Sowie im Allgemeinen ein starkes Interesse an technischen Sachen.

Welche Schwierigkeiten können während der Ausbildung entstehen ?

Ich denke, das kommt darauf an, wie viel Zeit man z. B. in die Berufsfachschule investieren möchte (lernen usw.). Gegen Ende der Lehre, wenn einem die Abschlussprüfungen bevorstehen, könnte dies evtl. einen Einfluss auf die Freizeit haben. Aber ansonsten denke ich, entstehen keine grossen Schwierigkeiten.

Welche Tipps gibst du den Schüler/innen für die Schnupperlehre?

Möglichst viel fragen, um noch mehr über den Beruf zu erfahren, damit man sich ein besseres Bild von dem Beruf machen kann.

Welche Tipps gibst du den Schüler/innen für die Lehrstellensuche?

Man sollte bei möglichst vielen Betrieben Schnuppern gehen und sich ebenfalls an möglichst vielen Orten bewerben. Natürlich sollte man sich aber im Voraus gut über den gewählten Beruf und den Betrieb informieren, da man letztendlich die ganze Lehrzeit im selben Betrieb und in demselben Beruf arbeitet.

Welche Pläne hast du für nach der Lehre?

Nach der Lehre habe ich vor, die BM2 in einem Jahr zu absolvieren, um dann später meinen Traumberuf Pilot weiterzuverfolgen.

Wie war dein Start in die Lehre?

Mir gelang der Start in die Lehre ziemlich gut, und ich hatte auch kaum Schwierigkeiten.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Für mich war schon immer klar, dass ich etwas technisches erlernen möchte. Zudem interessiert mich die Physik sehr. Daher dachte ich, dies sei genau der richtige Beruf für mich. Das Gefühl, dass man hat, wenn man etwas selber konstruiert und entwickelt, was später hergestellt wird und produktiv zum Einsatz kommt, ist ein sehr tolles Gefühl, was mich ebenfalls zum Konstrukteur bewegt hat.