Interview mit Tobias

interview_konstrukteur_tobias

Tobias, 3. Lehrjahr, Feintool Technologie AG, Lyss

Was gefällt dir am Beruf Konstrukteur?

Konstrukteur ist ein vielfältiger Beruf, man sitzt nicht nur den ganzen Tag im Büro, sondern kann auch öfters in die Werkstatt gehen, um die verschiedensten Dinge zu besprechen. Die Absprache mit dem Polymechaniker ist wichtig, damit keine Missverständnisse aufkommen und man am Schluss gemeinsam zum richtigen Resultat kommt.

Was gefällt dir weniger gut am Beruf Konstrukteur?

Als Konstrukteur hat man häufig mit Normen zu tun, was das ständige Nachschlagen in Normordnern und Büchern verlangt. Dies kann ziemlich nervenaufreibend und zeitaufwändig sein.

Was war dein bisheriges Highlight in der Lehre?

Mein bisheriges Highlight war, dass ich eine Bandführung konstruieren konnte, die bei unseren neuen Feinschneidpressen eingesetzt wird. Ich konnte meine eigenen Ideen einbringen und verschiedene Vermessungen machen. Solche Arbeiten machen mir persönlich am meisten Spass.

Was ist in der Lehre anders als in der Schnupperlehre?

In der Schnupperlehre wird hauptsächlich bewertet, ob man geeignet für den Beruf ist. Man sieht noch nicht, mit was man später im richtigen Berufsleben zu tun hat. Es wird meistens auch nur von Hand gezeichnet, und vielfach absolviert man noch einen Eignungstest.

Welche Tipps gibst du den Schüler/innen für die Lehrstellensuche/Bewerbung?

Schaut, was euch gefällt und lasst euch nicht von Klassenkameraden oder Eltern reinreden. Schnuppert so viel es geht und auf möglichst unterschiedlichen Berufen. Nur so könnt ihr rausfinden, was euch wirklich gefällt und was zu euch passt. Immerhin müsst ihr euch mindestens 4 Jahre mit diesem Beruf intensiv befassen.

Was ist in der Berufsschule anders als in der Volksschule?

Obwohl man nur 2 Tage in der Woche Schule hat, ist die Berufsschule sehr zeitaufwändig. Nach einem langen Arbeitstag braucht es Überwindung, noch mehrere Tests zu lernen. Der Vorteil ist, dass man das Gelernte meist schon in den nächsten Tagen bei der Arbeit anwenden kann.

Was sind die Vorteile des Systems Grundausbildung als Polymechaniker mit Schwerpunktsausbildung als Konstrukteur?

Ich persönlich bereue meine Entscheidung nicht, dass ich diesen Weg gewählt habe. Im Gegensatz zu den anderen Konstrukteuren, die in den ganzen 4 Jahren auch Konstrukteure bleiben, sehe ich meinen Vorteil darin, dass ich mehr Ahnung von den Bearbeitungsprossen und Materialen habe. Daher weiss ich, ob es möglich ist, ein Werkstück überhaupt zu fertigen und welche Bearbeitungprozesse dies verlangt. Daher kann ich den Bearbeitungsprozess für den Polymechaniker erleichtern.